Maca – Die Wunderknolle aus den Anden

Maca gilt nicht nur in Peru schon seit vielen Jahren als Superfood. Ursprünglich ein Geheimtipp der südamerikanischen Inka, wird die Wurzel heute in der Naturheilkunde bei vielerlei Beschwerden eingesetzt.

 

So hat sie sich mittlerweile als natürliches Aphrodisiakum einen Namen gemacht, ist als Frauenmittel in den Wechseljahren beliebt und hat schon vielen Frauen zu lang ersehntem Kindersegen verholfen. Doch diese Knolle mit ihren zahlreichen gesunden Inhaltsstoffen hat noch einiges mehr zu bieten:

Die ursprüngliche Heimat der Macapaflanze

Die Macapflanze ist ein robustes Kressegewächs aus der Familie der Kreuzblütler. Sie wächst vor allem in den peruanischen Anden, wo sie extremen klimatischen Bedingungen ausgesetzt ist. Die Inkas sollen sie bereits im 15. Jahrhundert kultiviert und um ihre Heilkräfte gewusst haben. Doch vermutlich wurde dieses Superfood schon lange Zeit vor der Kultur der Inkas angebaut.

Nach der Entdeckung Amerikas kam die Wurzelknolle durch die Spanier schliesslich nach Europa und von dort aus eroberte sie die ganze Welt.

Ob Maca als Brei, als kakaoähnliches Getränk oder als Gemüse verwendet wird: Maca steht traditionell noch immer auf dem täglichen Speiseplan vieler Peruaner.

 

 

Dabei wird nicht immer streng zwischen Nahrungs- und Heilmittel unterschieden. So wird die Pflanze auch bei rheumatoider Arthritis, Erkältungen und bei ungewollter Kinderlosigkeit eingesetzt. Selbst Tiere werden mit dieser Pflanze behandelt.

Maca als Aphrodisiakum

Eine im Jahr 2008 in Boston veröffentlichte Studie lässt vermuten, dass Maca sexuelle Dysfunktionen, die z.B. als Nebenwirkung einiger Antidepressiva auftreten können, positiv beeinflussen kann. Dies untermauert die Annahme, dass diese Pflanze die Libido steigert und gleichzeitig sexuelle Unlust bekämpft

 

In einer weiteren Studie wurde festgestellt, dass die Knolle sich vorteilhaft auf die, durch Wechseljahre bedingte, sexuelle Unlust auswirkt. Zusätzlich nahmen sowohl Depressionen als auch Ängste ab, ohne den Hormonspiegel zu verändern. Dies wiederum bestätigt die Aussagen der traditionell lebenden Peruaner, die diese Pflanze schon seit vielen Jahren als Aphrodisiakum verwenden.

Die Macapflanze bei Potenzproblemen

Maca entfaltet auch bei Männern eine lust- und potenzsteigernde Wirkung. Dabei kommt es zu keiner Veränderung des männlichen Hormonspiegels. Dies konnte eine in Lima durchgeführte Studie belegen. Deshalb ist Maca besonders interessant für die nebenwirkungsfreie Behandlung von Impotenz. Ist doch eine Veränderung der Prostata eine gefürchtete Nebenwirkung nach Testosterongaben bei Potenzproblemen.

 

Auch hier ist die traditionelle Natur- und Volksheilkunde Perus der Wissenschaft um Längen voraus. Denn dort behandelt man männliche Impotenz schon seit mehreren hundert Jahren erfolgreich mit Maca.

Maca und ihre Wirkung auf Spermien

Eine ebenfalls in Lima durchgeführte Studie konnte eine positive Wirkung von Maca auf die Beweglichkeit, Menge und Qualität der Spermien feststellen. Schon 1,5 Gramm Maca täglich über einen Zeitraum von 4 Monaten konnte in dieser Studie eine Wirkung erzielen. Eine entsprechende Untersuchung nach 4 Monaten ergab ein überraschendes Ergebnis: Sowohl die Anzahl der Spermien als auch deren Beweglichkeit und Volumen waren im Vergleich zu vorher signifikant erhöht.

Maca als Adaptogen

Eine gestörte Libido ist nicht immer physisch bedingt. Dass Maca die Libido erhöhen kann, ohne den Hormonspiegel zu beeinflussen, lässt ebenfalls nicht hormonell bedingte Ursachen vermuten. Auch Anspannung, Erfolgsdruck und Stress können zu einer verringerten Libido führen. Hier scheint die Wurzel besonders hohen Erfolg zu verzeichnen, was auf ihre adaptogenen Eigenschaften hindeutet.

Was sind Adaptogene?

Als Adaptogene werden Heilpflanzen bezeichnet, die Dank ihrer wertvollen Inhaltsstoffe die Widerstandskräfte verbessern. Besonders hervorzuheben ist ihre Eigenschaft, dem Organismus dabei zu helfen, Stress besser zu verarbeiten. Sie sorgen für ein höheres Energielevel und ein dynamisches inneres Gleichgewicht.

 

Adaptogene selbst sind starken klimatischen Extremen ausgesetzt und zeichnen sich besonders durch eine erstaunliche Anpassungsfähigkeit aus. Gemäss dem Leitsatz: „Du bist, was du isst“, geben diese einzigartigen Pflanzen eine dementsprechend Adaptionsfähigkeit an den Menschen weiter. Evolutionstechnisch gesehen trägt die Fähigkeit, sich veränderten oder extremen Umständen anpassen zu können, zum Überleben einer Spezies bei. Dies gilt nicht nur für Adaptogene wie Maca, sondern auch für andere Lebewesen wie Menschen und Tiere.

So sind auch die in den Anden lebenden Menschen oftmals in der Lage, trotz unwirtschaftlicher Bedingungen, körperliche Höchstleistungen zu erbringen.

 

Nur in ihrer Ursprünglichkeit, also ohne die Hilfe von giftigen Pestiziden und Herbiziden, entwickeln auch die Adaptogene ihre Widerstandsfähigkeit. Denn allein auf sich gestellt, müssen sie in freier Natur Überlebensmechanismen gegen Pilzerkrankungen, extreme Sonnenstrahlung, eisige Kälte und Schädlinge entwickeln.

Weitere Einsatzmöglichkeiten von Maca

 Das Superfood Maca zeichnet sich nicht nur durch seine potenz- und fruchtbarkeitssteigernde Wirkung auf Mann und Frau aus. Denn durch ihre stressregulierende Eigenschaft wirkt die Wurzel ganzheitlich auf den ganzen Körper, Geist und Seele.

Maca und der Cholesterinspiegel

Die Macaknolle enthält jede Menge pflanzliche Sterole, darunter Campesterol, Ergosterol, Sitosterol und Brassicasterol.

Solche Pflanzensterole weisen eine signifikante Ähnlichkeit mit dem Cholesterin tierischer Produkte auf. Doch dadurch, dass sie die Aufnahme von Cholesterin im Dünndarm hemmen, kommt es Studien zufolge zu einer Senkung des schädlichen LDL-Cholesterins.

 

Ein dauerhaft erhöhter Cholesterinspiegel wird unter anderem mit Herz-Kreislauferkrankungen und Arteriosklerose in Verbindung gebracht. So kann Maca einen grossartigen Beitrag zur Gesundheitsprävention leisten.

Maca und die Verdauung

 Chronische Verstopfung birgt ein beträchtliches Risiko für Dickdarmkrebs und andere Erkrankungen. Die ballaststoffreiche Maca reguliert die Verdauung auf natürliche Weise. Sie wirkt, im Gegensatz zu synthetischen Abführmitteln, ganzheitlich und schont das so wichtige Mikrobiom des Darms.

Maca und die Leistungsfähigkeit

Maca erhöht, den Peruanern in den Anden zufolge, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit des Organismus. Ausserdem gilt die Knolle als Hilfe beim Aufbau der Muskeln und wird daher von Sportlern immer wieder gern empfohlen und geschätzt. Insgesamt gesehen, hat die Superknolle so einiges für jedes Alter und zur Verbesserung der Lebensqualität zu bieten.

Maca – Das Powerpaket

Maca ist ausserordentlich nährstoffreich. Sie enthält neben Kohlenhydraten vor allem Eiweiss, zahlreiche Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und hochwertige Fettsäuren. So ist die Knolle eine vegane Quelle für nennenswerte Mengen Eisen und Kalzium. Sie dient ebenso als enzymreicher Lieferant für Mikronährstoffe wie Jod, Mangan, Zink, Schwefel und Phosphor. Als Pflanze aus der Familie der Kreuzblütler enthält sie jede Menge Senfölglykoside, die ebenso für ihre gesundheitsfördernde und entzündungshemmende Wirkung bekannt sind.

Maca als veganer Eisenlieferant

Eisen ist für den Sauerstofftransport und damit für die Atmung unerlässlich. Auch für die Zellteilung und die Energiegewinnung wird Eisen benötigt. Es befindet sich im roten Blutfarbstoff und ist wichtig für die Blutbildung.

Maca als Zinklieferant

Zink wird vor allem für die Zellteilung benötigt, daher auch seine wichtige Rolle bei der Wundheilung. Für die Immunabwehr ist Zink ebenfalls unerlässlich. Denn es besitzt eine antivirale Wirkung und bekämpft freie Radikale. Daneben ist es für den Erhalt der Hautgesundheit wichtig und sorgt für das reibungslose Funktionieren zahlreicher Vorgänge im Körper.

Maca als Magnesiumlieferant

Für ein gutes Funktionieren der Muskelkontraktionen müssen Magnesium und Kalzium in einem richtigen Verhältnis zueinander vorhanden sein. Während Magnesium für die Entspannungsphase sorgt, ist Kalzium für die Kontraktion der Muskeln- und Nervenzellen verantwortlich. Sportler, Schwangere, stillende Mütter und Menschen mit erhöhtem Stresslevel haben einen erhöhten Bedarf an diesem so wichtigen Mineralstoff.

Maca als Kalziumlieferant

Mit der Hilfe von Vitamin D wird Kalzium in die Zähne und Knochen eingelagert. Maca enthält signifikante Mengen an knochen- und zahnstärkendem Kalzium.

Maca als Kaliumlieferant

Auch Kalium ist in der Superknolle enthalten. Kalium schützt vor zu hohem Blutdruck und ist für die Weiterleitung der Nervenimpulse wichtig. Für die Gesunderhaltung des Herzens und einen gut regulierten Blutdruck spielt Kalium eine grosse Rolle.

Maca als Lieferant von hochwertigen Antioxidantien

Die Fähigkeit der Adaption und Stressresistenz hat die Knolle unter anderem ihrem hohen Anteil an Antioxidantien zu verdanken. Diese schützen vor dem schädlichen Einfluss freier Radikale und gelten in der Anti-Aging-Szene als Geheimtipp gegen frühzeitige Hautalterung und Fältchenbildung.

Maca als Lieferant hochwertiger Aminosäuren

Vor allem für den Muskelaufbau wird Eiweiss in Form von Aminosäuren benötigt. Die Macaknolle ist eine gute vegane Quelle für hochwertiges Eiweiss.

Maca als Vitaminbombe

Vor allem die Gruppe der B-Vitamine ist in der Macaknolle enthalten. Diese sind besonders für Nerven, Haut, Haare, aber auch die Blutbildung wichtig. Vitamin B12, welches sonst nur in Produkten tierischer Herkunft zu finden ist,  befindet sich ebenfalls in der Wurzel. Dies macht Maca vor allem für Vegetarier und Veganer so interessant.

 

Vitamin C, welches sowohl für die Immunabwehr als auch für den Schutz der Zellen, des Gewebes und der Blutgefässe eine wichtige Rolle spielt, ist ebenfalls in signifikanten Mengen in der Macaknolle enthalten.

Maca als Unterstützung beim Abnehmen

Der hohe Proteingehalt der Maca unterstützt neben dem Muskelaufbau auch das gesunde Abnehmen. Denn gerade beim Abnehmen kommt es auf die Zufuhr hochwertiger Proteine an. Durch diese wird der Stoffwechsel angeregt und ein langanhaltendes Sättigungsgefühl erzeugt. Dies macht Maca in all ihren Variationen auch zu einem idealen Nahrungsmittel für das sogenannte Intervallfasten.

Der ebenfalls hohe Anteil an wichtigen Omega-3-Fettsäuren unterstützt die Insulinempfänglichkeit der Muskelzellen.

Die verschiedenen Sorten

Maca Pulver bei Zimmerli-adaptogene

Von Maca, welches auch gern als "peruanischer Ginseng" bezeichnet wird, gibt es rote, schwarze und gelbe Sorten. Die beliebteste Knolle ist die kräftige gelbe Maca Wurzel. Wer Maca-Pulver oder Maca-Kapseln kaufen möchte, findet diese bei "Zimmerli Adaptogene" gleich in zwei möglichen Varianten: Einmal gibt es das Maca als süsslich schmeckendes Pulver, welches sich besonders für Smoothies, Shakes und Porridges eignet. Daneben gibt es die veganen, aus pflanzlicher Cellulose bestehenden Kapseln zum Einnehmen, die ebenfalls sowohl für Vegetarier als auch Veganer geeignet sind.

Warum Maca-Produkte von Zimmerli Adaptogene?

Sowohl die Maca-Kapseln als auch das hochwertige Maca-Pulver von Zimmerli Adaptogene sind nicht nur vegan, sondern ebenso gluten- und lactosefrei sowie ohne Konservierungs- und Farbstoffe hergestellt. Ausser den Maca-Produkten findet der interessierte Käufer weitere Adaptogene wie Ashwagandha-Pulver, Acerola-Pulver, Gojibeeren und viele weitere wunderbare Pflanzen. Sämtliche Produkte aus dem Hause "Zimmerli Adaptogene" stammen aus kontrolliert biologischem Anbau und sind mit Sorgfalt und Liebe hergestellt und verpackt worden.

Zimmerli Adaptogene GmbH

Forchstrasse 1

8704 Herrliberg

Switzerland 

Gratisberatung

per Telefon:

079 577 81 85

Mo / Di / Do:

10:00 - 12:00 / 14:00 - 18:00

Gratisberatung 

per WhatsApp:

079 577 81 85

Gratisberatung

Soziale Kooperation 

Logo Zimmerli Adaptogene - Since 2014

Newsletter


Zimmerli Adaptogene - Rechtslage Schweiz